Skip to content

  Aktuelle Informationen

WORTWECHLER startet durch ...

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Ihr Texter und Contentschreiber im August und September 2016

Ich gebe zu, derzeit mehr an Heim und Garten, Sonne und Freizeit zu denken als noch vor zwei Monaten. Und ich war etwas faul, zugegeben.

Auch das muss mal sein. Schließlich muss auch ich neue Energien auftanken, um ständig für Sie und Ihre Ideen fit zu sein.

Im August bin ich noch zu fast 100 Prozent ausgelastet, ab September bin ich dann wieder voll für Sie da.

Honorare für Texte kalkulieren

Kürzlich wurde ich mit einem meiner Vor- und Nachteile konfrontiert: Wenn ich mich auskenne, neugierig bin oder Freude an einem Projekt habe, kalkuliere ich deutlich günstiger. Sie können dies als Auftraggeber durchaus nutzen: Denn ein Text, der mit Freude geschrieben wurde, wirkt zumeist auch frischer und natürlicher. Und Sinn hat diese Kalkulation für mich auch: Denn natürlich brauche ich viel weniger Zeit, wenn ich mit großer Freude an die Arbeit gehe.

Werden Sie lieber kein Schriftsteller

Die Welt ist voll von Menschen, die uns sagen: „Werde Schriftsteller!“ oder „Schreibe ein Buch!

Sollten Sie wirklich ein Buch schreiben? Die meisten dieser Werke könnten mit „Mein Leben“ überschrieben sein. Doch wer, bitte schön, sollte sich für Ihr Leben interessieren?

Ich sage es Ihnen: Kein Mensch interessiert sich für Ihr Leben. Also lassen Sie es doch einfach bleiben.

Wenn Sie etwas schreiben wollen, dann beginnen Sie mit einer Kurzgeschichte. Schreiben Sie von Sex und Romantik, Blut und Sperma, Erfolgen und Abstürzen. Erfinden Sie bösartige Zwerge und sanfte Riesen, zwielichtige Hexen und sanfte Verführerinnen.

Nein, nein, ich schreibe nichts dergleichen. Ich bekomme von meinen Kunden beispielsweise ein Wort, um das ich eine Geschichte wickeln muss, wie eine Spinne, die ihre Beute konserviert.

Ach, so hatten Sie sich das nicht vorgestellt? Sehen Sie – der Beruf des Schriftstellers ist manchmal wahrhaftig oft nicht das, was er zu sein scheint.