Skip to content

  Aktuelle Informationen

WORTWECHLER startet durch ...

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Mindestlohn – das Märchen vom Erfolgsmärchen

Rot ist viel zu teuer - und bringt uns keine Vorteile


Nein, die deutsche Wirtschaft ist nicht unter dem Mindestlohn zusammengebrochen. Das verkündete mir vor Stolz protzendem Ton diese Frau Nahles. Und all die Sozialdemokraten, Linksparteigänger, Links-Kabarettisten und andere Sympathisanten werden ihr frenetisch Beifall spenden – und noch mehr Mindestlohn fordern.

Das Dumme an der Sache ist: Diese Frau Nahles hat recht. Denn "im Großen" ist nichts passiert. Aber das spielt gar keine Rolle für die kleinen Gewerbetreibenden, vor allem für jene im Osten. Die hatten nämlich nur zwei Alternativen: Die Produkte erheblich (bis zu 20 Prozent) zu verteuern oder Personal einsparen. Die etwas größeren Betriebe, die aber immer noch zum Mittelstand gehören, haben kurzerhand ein paar Filialen geschlossen. Das schadet nur der Versorgung von kleinen Dörfern und Städten – doch was geht denn das die SPD in Berlin an? Die sitzen mit den Großkopfeten von Gewerkschaft und Wirtschaft an einem Tisch. Mit Leuten, die wussten, dass der Mindestlohn für ihren Bereich kaum relevant war und ist.

Das Schlimmste daran ist aber die im deutschen Fernsehen geäußerte (und selbstverständlich als „wahr“ angenommene) Behauptung, dass Unternehmen aus Profitstreben beim Mindestlohn tricksen würden – und nicht etwa, weil sie unter dem Gesichtspunkt der neuen Personalkosten keine gesunde Kalkulationsgrundlage mehr hatten.

Ja, ja, der Mindestlohn gehört zu Deutschland – und dies offenbar, weil die Gewerkschaftler jetzt feixen und die ohnehin satten Unternehmer müde lächeln – und weil das Volk schnell vergisst. Und wohl auch, weil die scharf kalkulierenden kleinen Händler, Bäcker, Metzger, Gastronomen und Dienstleister von den Linksideologen als Kasper angesehen werden.

Nein, flächendeckende negative Folgen hatte der Mindestlohn nicht. Es gab nur Kollateralschäden, überwiegend im Osten. Danke, SPD.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!