Skip to content

  Aktuelle Informationen

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Schirrmacher schimpft

Was soll eigentlich die Medienwelt davon halten, wenn Herr Schirrmacher, der FAZ-Mitherausgeber, über etwas schimpft, was der Rede gar nicht Wert ist? Wenn er einen Konflikt zwischen dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen und den Verlegern anheizt, der sich am Ende gar nicht lösen lässt, weil der Internet-Benutzer nach der Qualität entscheidet - und nicht danach, wer jetzt partout recht haben will? Wenn die Qualität der Information ein Maßstab wäre, würde inzwischen manche deutsche Zeitungsredaktion ihren Online-Auftritt vom Netz nehmen müssen.

Die Sache, über die gerade gestritten wird, verhält sich ganz anders, als Herr Schirmmacher sie darstellt: Die Zeitungsverleger wollten erst gar nichts mit dem Internet zu tun haben, dann wollten sie es sozusagen im Handstreich übernehmen. Das allerdings haben sie nicht geschafft, und es ist kein Wunder, dass sie entsprechend angesäuert reagieren, wenn andere die Mediengewalt beanspruchen: Zum Beispiel Blogger oder Fernsehsender.

Allerdings haben die FAZ und all die anderen ein paar Verbündete: Die ARD- und ZDF-Hasser sowie die Gebührengegner haben nun ihr Futter. In Wahrheit aber ist es entwürdigend, wie dieser Konflikt ausgetragen wird. „Grabenkampf“ ist das einzige Wort, das mir dazu einfällt.

Ich schreibe Ihnen dies, damit Sie sich im Original informieren. Lesen Sie die beiden Artikel: Beantworten Sie sich doch bitte selber die Frage, welcher der beiden Kontrahenten noch den Charme der Gelassenheit hat, den wir von den Medien erwarten.

Schirrmacher in der FAZ
Boudgoust für die ARD

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!