Skip to content

  Aktuelle Informationen

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Das Büro ist wieder benutzbar

Manchmal muss man mit wenig zufrieden sein: Mein Büro ist wieder eingeräumt, und es sieht freundlicher aus als zuvor.

Ich bin also wieder bereit, für Sie „Worte zu wechseln“, also Texte umzuschreiben. Selbstverständlich schreibe ich auch brandneue Texte, zum Beispiel Web-Content und Katalogtexte.

Gebhard Roese - Kompetenz in menschlicher Kommunikation

Die Wahrheit über Gebhard Roese und seine Fähigkeiten
Was in unserem Inneren vorgeht, wissen nur wir. Einen Teil davon erfahren unsere Liebsten, also Partner, Freunde oder Verwandte. Manchmal glaubt auch ein Psychotherapeut, etwas aus unserem Inneren erfahren zu haben. Das mag glaubwürdig klingen, und vielleicht ist es sogar die Wahrheit.

Im Grund interessiert uns ja auch gar nicht, was in unserem Inneren gerade geschieht, so wenig, wie wir uns Gedanken darübermachen, warum wir beim Gehen auf zwei Beinen das Gleichgewicht behalten.

Wann bemerken wir also, dass wir Sorgen, Schwierigkeiten und Nöte haben? Wenn es eine Ausnahme gibt, die wir mit all unseren „Bordmitteln“ nicht heilen können. Denn Probleme entstehen bei uns Menschen in jedem Moment unseres Lebens – aber wir bemerken sie gar nicht.

Veränderungen durch Kommunikation - Carl Rogers

Die meisten unserer Probleme, die wir als „emotional“, „psychisch“ oder „gefühlsmäßig“ bezeichnen, können durch Kommunikation gemildert oder behoben werden. Sogar eine der Hauptrichtungen der Psychotherapie, die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers, basiert ausschließlich auf einer besonderen Methode der Gesprächsführung.

Paul Watzlawick - die Grundlagen menschlicher Kommunikation

Der berühmte Paul Watzlawick hat gar behauptet, die Wirklichkeit entstünde erst durch Kommunikation. Egal, wie man darüber denken mag: Die soziale Wirklichkeit, also unser Verhältnis zu unseren Mitmenschen, kann ohne Kommunikation weder gestaltet noch verändert werden.

Eric Berne - der "Übersetzer" von Freud in die Alltagsrealität

Als Dritten im Bunde nenne ich Eric Berne, der Freuds etwas verwirrendes und und starres Bild der Konkurrenten „ICH“ und „ES“ zu einem Modell umgeformt hat, das tatsächlich alltagstauglich ist.

Das alles mündet in Kommunikation

Meine Kernkompetenz im psychologischen Bereich ist das Wissen über menschliche Kommunikation, und dieses Fachgebiet ist keinesfalls der Psychologie vorbehalten.

Denn die Grundlagen der Kommunikation, vor allem aber jene, die Paul Watzlawick benutzte, entstammen gar nicht der Psychologie, sondern der Nachrichtentechnik und einer Hilfswissenschaft, der Kybernetik.

Das kann man ganz kurz sagen: Wichtig ist nicht das, was im Menschen vorgeht, sondern das, was im Kontakt mit ihm erkennbar wird. Mithilfe eines kybernetischen Prinzips, der Rückkoppelung, kann man sich mithilfe der Kommunikation selbst verändern oder sich von einem Gesprächspartner verändern lassen. Dieser Prozess kann ständig und überall stattfinden. Besonders intensiv wird der aber in der rogerschen Gesprächspsychotherapie betrieben.

Sehen Sie, ich habe Kenntnisse in Kybernetik, Nachrichtentechnik und Kommunikation. Sollte Ihnen das „sehr wenig“ vorkommen, so habe ich nur eine Frage: Durch welche Mittel außerhalb der Kommunikation sind Sie zu dem geworden, was sie heute als Mensch darstellen?

Ich bin gespannt auf Ihre Antwort.

Nachtrag zur Trauer

Der Terror in Paris. Der ganzen Welt stockt für einen Moment der Atem. In dieser Situation kann man entweder gar nichts sagen oder trauern. Besser, man sagt gar nichts, wenn man nicht trauern kann. Doch am letzten Sonntag hatte ich dann das Erlebnis, das mich schockiert hat:

Eine honorige Gesellschaft. Im Grußwort wird Paris erwähnt, doch ohne ein Wort der Trauer. Dazu einige schwammige Sätze über den Wunsch nach einer „wehrhaften Demokratie“, vorgetragen in unterschwelliger Politikverdrossenheit. Noch frage ich mich: Was ist eigentlich los in „Neufünfland“? Oder ist Frankreich für Thüringer einfach zu weit weg, um zu trauern?