Skip to content

  Aktuelle Informationen

WORTWECHLER startet durch ...

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Der angebliche Guru und das Sex-Video

Wer kannte bislang schon Paramhamsa Nityananda? Nun kennt ihn jeder, denn der als „spirituelles Oberhaupt“ einer angeblichen Millionengemeinde bezeichnete Guru ist offenbar mit zwei Schauspielerinnen ins Bett gestiegen, was der indischen Öffentlichkeit offenbar missfiel.

Die Webseite des Gurus, der sich auch Swami Nithyananda nennt, wirkt indessen sehr kommerziell und sieht nach der üblichen Masche aus, mit der auch schon eine Anzahl von Vorgängern ihr Geld verdienten. Die internationale Ausbreitung und das gesamte süßlich präsentierte Programm kommen mir jedenfalls sehr bekannt vor.

In der Presse wird der angebliche Guru mal als „Heiliger Mann“ und mal als „selbst ernannter Gutmensch“ bezeichnet.

Merkels Chaostruppe - gut für Deutschland?

Niemals in der deutschen Nachkriegsgeschichte hat eine Regierung so versagt: Weder Ludwig Erhards noch Hans-Georg Kiesingers Image war so schlecht wie das der deutschen Regierungschefin Angela Merkel, deren Regierung nun in der Presse als „Merkels Chaostruppe“ bezeichnet wurde. Doch Angela Merkel denkt werden an den Koalitionspartnerwechsel noch an ihren eigenen Rücktritt. Wen wundert es da eigentlich noch, dass Jürgen Rüttgers von Angela Merkel abrückt?

Bei Angela Merkel fühle ich mich immer mehr an Wille Brandt erinnert, was kein Lob sein muss: Gegen Ende seiner Regierungszeit wurde Brandt als Regierungschef unerträglich. Die SPD fand einen besseren Mann; Helmut Schmidt. Es sollte mich wundern, wenn es in der CDU keine bessere Person gäbe als Angela Merkel.

Ob nun Angela Merkel die persönliche Schuld an der nicht vorhandenen Qualität ihres Kabinetts trägt oder Guido Westerwelle, ist inzwischen völlig unerheblich. Westerwelle galt als „die FDP“, und er hat sich und seine Partei in den letzten Tagen nicht gut vertreten. Zudem hat sich Guido Westerwelle die Presse inzwischen zum Feind gemacht – und daran ist nicht die Presse schuld, sondern nur Guido Westerwelle persönlich. Aus dieser Fall wird er nie mehr herauskommen – und seine unerträgliche Arroganz, die er in jedem Auftritt an den Tag legt, schockiert nicht nur die Presse, sondern jeden Bürger, der noch mit beidem Füßen auf dem Boden der Realität steht.

Was Berlin derzeit bietet, ist nicht gut für Deutschland. Die Kanzlerin wird etwas ändern müssen, und wenn sie es nicht mehr kann, dann ihre Partei.