Skip to content

  Aktuelle Informationen

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Sexgeheimnisse sind wie Zwiebelschalen

(sehpferd, 31.08.2007) Da sitzt er also, dein Mann. Ein erfolgreicher Abteilungsleiter in mittleren Jahren, angesehen bei seinen Mitarbeitern und Vorgesetzten, von den Damen seiner Abteilung umschwärmt – und zu Hause ein braver Ehemann und guter Vater.

Du beschließt, ihn ein bisschen aufzuknacken – der Liebe wegen. Deine Freundin hat dir gesagt, dass sie alle „so ihre kleinen Geheimnisse“ hätten – und du wärst ja nun wohl wirklich die erste, die sie erfahren sollte, nicht wahr?

Also umgarnst du ihn, raubst ihm die Scheu, führst ihn ein bisschen heran an die heimlichen Lüste. Du hast Glück, wenn du es schaffst: in seinem Bild bist du nichts als seine Frau, die Mutter seiner Kinder, die praktische, die brave, die bedürfnislose Ehefrau. Also bist du nicht die Frau, die seine erotische Beichten abnehmen sollte - jedenfalls aus seiner Sicht.

Nimm an, du schaffst es trotzdem und ziehst ihm seine Scheu aus und schälst ihn wie eine Zwiebel: ja, er wollte dich schon immer mit der Zunge verwöhnen, lechzte danach, deine Füße zu küssen, und vielleicht gesteht er die sogar, dass er schon einmal davon träumte, von zwei Frauen entführt und benutzt zu werden.

Doch: was weißt du nun? Waren es wirklich seine intimsten Geheimnisse? Sprach er von seinen Fantasien, seinen Träumen oder von Erlebnisse, die er schon einmal hatte? Wie alt war er in seinen Fantasien, wie alt waren die Frauen, die er sich vorstellte? War er angezogen oder nackt? Wollte er nur die süßen Füße küssen oder jeden Zehn einzeln mit der Zunge umspielen – und wie demütig war er dabei?

Wenn du eine Zwiebelschale entfernst, wird eine neue zum Vorschein kommen – und hinter ihr wieder eine und noch eine. Wann wird er in kalten Schweiß ausbrechen und seine Geständnisse beenden? Wann wird er mehr Angst vor sich selbst haben als vor dir? Und schließlich – wann wird dich selbst das Entsetzen packen? Was fängst du mit dem Wissen für dich selbst an?

Ich rate dir, wo immer du bist und was immer du tun willst: sei vorsichtig mit deinem Mann – und mit dir. Und weil ich es gerade schreibe: Wie verhält es sich eigentlich mit deinen eigenen Zwiebelschalen?

(Nachdruck frei unter Angabe der Quelle)

Dankschulden: Der olle Gramse

Genannt hat esr sich selbst so, der „olle Gramse“, oder besser noch der „olle Jramse“, wie er sich im Tonfall des eigenen Dialekts nannte. Er war einer meiner Deutschlehrer, und ich habe noch deutlich in Erinnerung, was er auf Beschwerden hin sagte: „hienieden ist ein Djammertal, erst im Djenseits ist Djubel und Djauchzen“.

Jener Gramse bescheinigte mir jedenfalls mit jedem Schulaufsatz, dass ich absolut unbegabt sei, einen Gedanken zuverlässig in Schriftform zu fassen. Ich begleiche hiermit die Dankschuld: Ohne Sie, lieber Gramse, wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, Schriftsteller zu werden.

Anmerkung über erotische Frauenfantasien

Meine Recherchen über Männerfantasien werfen natürlich die Frage auf, welche erotische Fantasien Frauen haben. Dies zu beurteilen, ist ungleich schwerer, denn ich habe die Männerfantasien anhand des Kommunikationsflusses im Internet und weniger anderer Quellen untersucht. Dabei stellt sich, wie zu vermuten war, schnell heraus, dass bei weitem weniger Material über weibliche Sexfantasien verfügbar ist als dies für die Welt der Männer gilt.

Das Material, das von Frauen und für Frauen veröffentlicht wird, erlaubt also noch keine umfassende Beurteilung weiblicher Fantasien. Ganz grob gesprochen schält sich heraus, dass sich die Fantasien der Frauen sehr um Kraft, Macht und Stärke drehen – und zwar sowohl aktiv wie auch passiv. Generell scheint bei Frauen die Fantasie stärker zu sein, sich dem Unbekannten, Fremden und Unerwarteten auszusetzen und ohne jeden Zweifel drehen sich ihre Gedanken mehr um das eigene Geschlecht als bei den Männern. Auffällig ist der große Anteil der erotischen Frauenliteratur, in der es darum geht, Macht über andere Frauen zu haben.

Ich würde jedoch nicht wagen, darüber genaueres zu schreiben. Vielleicht können Sie es.