Skip to content

  Aktuelle Informationen

ihre worte - neu geschrieben
  Gebhard Roese - Ihr Texter, Schriftsteller und Journalist.
  Mobil 016093095395.

Gehen Sie mit mir - oder bleiben Sie weg

Ich sage sie - ich schreibe sie - ich wandle sie - die Worte
Die eigenen Worte an ein großes Publikum zu bringen, ist ein harter Job – gleich, ob man damit Geld verdienen will oder nur seinen eigenen Worten den nötigen Widerhall verschaffen möchte.

Ich habe vor einigen Tagen intensiv nachgedacht und dies hier dazu geschrieben.

Hier ist meine Meinung: Nimm sie hin, wie sie ist oder lies woanders.


Das Web ist gegenwärtig von vier Arten von miesem Journalismus durchsetzt:

1. Von verkappten und offenkundigen links- und rechtsradikalen Hetzern.
2. Von ausländischen Interessenten, die bewusst Falschmeldungen lancieren, um Europa zu schaden oder zu schwächen.
3. Von Bloggern, die fast 90 Prozent dem Kommerz folgen und PR-Anzeigen als Meinungsbeiträge tarnen.
4. Von Zeitungsredaktion (auch bürgerlichen), die bewusst Überschriften manipulieren, um Sensationen vorzutäuschen.

Bei mir, also bei Sehpferd, lesen Sie dergleichen nicht. Ich sage, was ich denke und fühle. Und dich sage meine Meinung, wie mir der Schnabel gewachsen ist – na ja, fast wie mir der Schnabel gewachsen ist.

Wenn Sie mich jetzt fragen würden: „Ja, wie können Sie denn da noch erfolgreich texten?“, dann antworte ich Ihnen gerne. Vorläufig sage ich mal dies:

Entweder Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung spricht für sich selbst, dann spricht sie auch mich an. Und falls das so ist, schreibe ich sie Ihnen auch „schön“. Oder Sie versuchen krampfhaft, Schrott für Gold auszugeben. Dann kann ich Ihnen nichts mehr „schön schreiben“.
Das ist eigentlich ganz einfach und müsste auch Sie überzeugen.

Mit besten Grüßen

Ihr Gebhard Roese



Schon gemerkt? Da war ein Knoten in der Leitung ...

Gestern habe ich versucht, eine an sich recht einfach zu bearbeitende MySQL-Datei mehrfach zu nutzen. Dabei ist mir wohl "die Maus ausgerutscht", wie das auf Nationaldeutsch heißt.

Ich bin natürlich weiterhin WORTWECHSLER und wechsle für Sie Worte aus, stelle ganze Sätze auf den Kopf und schreibe für Sie alles um, was sich irgendwie umschreiben lässt.

Professionell Umschreiben – (Re-Writing) ist eine mühevolle Arbeit

Als ich zum ersten Mal davon hörte, dass Texte professionell umgeschrieben werden können und dass sich damit sogar Geld verdienen ließ, war ich einigermaßen verblüfft. Bis ich es selber tat. Damals habe ich gegen 1.000 Artikel aller Art „verkürzt wiedergegeben“ – als eine Art Liebhaberei. Als ich dann selber freier Schriftsteller wurde, erinnerte ich mich aber an etwas anderes: Ich hatte ja längst Routine darin, komplexe Beschreibungen von „Computer-Chinesisch“ in brauchbares Deutsch umzuschreiben. Seitenlang, wochenlang und mit großem Erfolg.

Was ist Umschreiben?

Umschreiben ist nicht einfach „neu schreiben“. Es bedeutet auch nicht, Begriffe einfach zu ersetzen. Zumeist wird gefordert, den bisherigen Text zu vereinfachen. Erstaunlicherweise gehört dies zu den schwierigsten Aufgaben des Umschreibens überhaupt. Wenn der Original-Autor Ihr Auftraggeber ist, wird er immer behaupten, Sie hätten zu viel vom „Wesentlichen“ weggelassen. Autoren sind oft so eitel, nur die eigenen Worte als "richtig" anzusehen.

Das Übliche: Kürzungen, Copyright-Probleme

Glücklicherweise ist dies aber selten der Fall, denn das Umschreiben in eine verkürzte, verständliche Form ist eine Standardroutine der Journalisten. Wer mit Copyright-Problemen zu kämpfen hat, wird seine Texte umschreiben lassen, um nicht des Plagiats verdächtigt zu werden. Das gilt auch für Autoren, die für mehrere Auftraggeber ähnliche Texte verfassen. Ein Journalist hat es hier leicht: Normalerweise beherrscht mehrere Varianten oder „Einstiege“, um über ein Thema zu berichten, und jeder dieser Artikel liest sich dann, als sie er von einer anderen Person verfasst worden. Deutlich schwieriger wird es jedoch, wenn der Stil tatsächlich erheblich verändert werden soll.

Änderungen im Stil und Ausrichtung

Wer den Stil eines Artikel komplett verändern will, oder wer ihn auch nur „glätten“ oder vereinheitlichen will, muss sich bei fast jedem Satz fragen: Worauf will der Auftraggeber hinaus? Will er nur eine Art „Lektorat“ oder verlangt er nach einem Schreibgenie, das seine Worte völlig verändert? Und falls die so ist, wie will sich der ursprüngliche Autor noch darin wiedererkennen?

Wer einen Stil ändern oder anpassen will, muss deshalb äußert behutsam vorgehen. Der ursprüngliche Autor glaubt oft, etwas gemeint zu haben, was er gar nicht geschrieben hat. Genau dies aber kann ein Umschreibedienst nicht ahnen, und scheibt man die Sätze nun einfach um, dann entsteht etwas völlig Neues, dass sich der Autor niemals so erdacht hatte. Es lohnt ich deshalb, mit der Autorin oder dem Autor in einen ständigen Dialog einzutreten, um herauszufinden, was sie/er „eigentlich“ sagen wollte.

Sehen Sie – und wir haben den Stil im Moment noch gar nicht unter die Lupe genommen. Je nachdem, was verlangt wurde, kann ein Stil so verändert werden:

1. Von Formal auf beschreibend.
2. Vom beschreibend auf erzählend.
3. Von erzählend auf gefühlsbetont.


… und natürlich jeweils zurück.

Das ist sicherlich nicht alles, was jemals verlangt wird. Aber es ist eine Richtschnur, an der man sich festhangeln kann. Schwieriger ist, eine Erzählung in der dritten Person in die erste Person zu transferieren, Dialoge einzufügen oder „schwierige Passagen“, namentlich erotische Empfindungen, aber auch andere besonders authentische Gefühle in das Original-Werk einzusetzen.

Wollen Sie mehr wissen? Fragen Sie mich doch einfach …